Schelte der SVP für die CVP und FDP

Herr Imfeld sieht seine Niederlage ausschliesslich in einem ungeschickten Taktieren der bürgerlichen Parteien geschuldet. Eine Beleidigung der Wähler.

Zitat Oliver Imfeld: So wie im Kanton für die Nationalratswahlen im Herbst, ist es der CVP und der FDP wichtiger gegen die SVP zu kämpfen und dafür zu sorgen, dass die „Bürgerliche“ Mehrheit mit der SVP einen Sitz verliert, anstelle durch einen bürgerlichen Schulterschluss gegen den linksgrünen Hype zu kämpfen und für bürgerliche Werte einzustehen. Anstelle der Gemeinde mit Kontinuität, Konkordanz und Kompetenz Wohlergehen zu garantieren, macht man es in Horw ebenso wie national, dass man als CVP und FDP lieber links …

Herr Imfeld sieht seine Niederlage ausschliesslich in einem ungeschickten Taktieren der bürgerlichen Parteien geschuldet. Es fehle der Schulterschuss gegen inkompetente linksgrüne Newcomer, die sowieso nichts zu melden haben. Was für eine realitätsfremde Einschätzung der Lage. Die Welt ist nicht nur links oder bürgerlich. Dass die Welt sich ernsthafte Sorgen um die Zukunft der Umwelt macht, ist nicht nur ein Hype. Dass es in der Politik auch um Verantwortung und Ringen nach Lösungen von realen Problemen geht und nicht nur um Machtpolitik, scheint nicht ins Schema zu passen. Vielleicht, Herr Imfeld, ist die L20 eben nicht nur ein linkes Feindbild, sondern setzt sich aus kompetenten Politikern zusammen, die, mit Verlaub, auch wissen, dass Geld, das man ausgeben will, zuerst verdient sein muss. Es sind Politiker, die nicht nur das Recht des Stärkeren verteidigen, sondern an das solidarische Miteinander in einem starken Staat glauben. Vielleicht steht ein Jörg Stalder vielen CVP Wählern eben doch näher als die radikal rechte Meinung der SVP. Statt die Schuld bei den nicht funktionierenden parteipolitischen Ränkespielen zu suchen, wäre es an der Zeit über Inhalte zu diskutieren, darüber, was Sie denn tatsächlich unter bürgerlichen Werten verstehen. Sonst wird der SVP, wie in den vergangenen Jahren nur noch die undankbare destruktive Rolle der Opposition bleiben, während linksgrün und gemässigt bürgerlich in der realen Politik nach gemeinsamen Lösungen suchen.

Wer die Qualifikationen von Jörg Stalder liest, merkt, dass er gefragte Kompetenzen hat.

Comments are closed.