Suche
  • L20

Blickpunkt April 2022

Der Krieg in der Ukraine und seine Auswirkungen auf Horw


Russland greift seit dem 24. Februar 2022 die Ukraine in abscheulicher Weise an. Viele Gemeinden setzen ein Zeichen für Frieden, Gerechtigkeit und Demokratie und zeigen sich somit solidarisch mit der ukrainischen Bevölkerung. Wir von der L20 baten mit dem Postulat Nr. 2022-744 den Gemeinderat zu prüfen, mit welchen Massnahmen die Geflüchteten aus der Ukraine bestmöglich unterstützt und in Horw integriert werden können.


Wir sehen es als die Pflicht aller EinwohnerInnen von Horw, die Ankunft und den Aufenthalt der traumatisierten, schutzsuchenden Personen hier bei uns so angenehm wie möglich zu gestalten und ihnen vor dem Hintergrund ihrer Erlebnisse und schweren Situation beizustehen.


Dazu gehört auch, dass vor Krieg geflüchtete und oft traumatisierte Frauen und Kinder nicht in unterirdischen Bunkeranlagen untergebracht werden, Kinder in Schulen, lokalen Vereinen und Freizeitangeboten integriert werden und auch private Gasthaushalte Anerkennung und Unterstützung in verschiedener Form erhalten.

Es ist bereits ein solidarisches Zeichen, dass der Gemeinderat entschieden hat, die Flüchtlinge aus der Ukraine mit Soforthilfe von 20'000 Franken zu unterstützen.

Die Gemeinde soll in Koordination mit allen Gemeinden im Kanton Luzern und mit der Kantonsverwaltung sicherstellen, dass alle möglichen privaten und öffentlichen Unterbringungsmöglichkeiten in der Gemeinde Horw bekannt sind und benutzt werden können.


Bereits besuchen einige Kinder, die dieses Jahr aus der Ukraine geflüchtet sind, die Schulen in Horw. Die Schulen, Vereine, Pfarreien und Quartierbewohner*innen spielen eine wichtige Rolle bei der Integration der Flüchtlinge.

Es ist nicht zu vergessen, dass bereits vor dem Krieg in der Ukraine Menschen in die Schweiz geflüchtet sind. Die L20 möchte sich unbedingt auch solidarisch zeigen gegenüber Flüchtlingen anderer Krisenherde und diese Menschen gleichbehandeln wie aus der Ukraine. Darum stehen wir weiterhin ein für eine soziale und solidarische Politik.


Für aktuelle Informationen für geflüchtete Personen und freiwillige HelferInnen besuchen Sie die Webseite der Gemeinde Horw oder kontaktieren Sie das Sozialdepartement.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen